Komplexität beherrschen

 

Die Komplexität wirtschaftlich zu beherrschen erfordert standardisierte Vorgehensweisen
bei ausreichend flexiblen Abläufen.

Die Komplexität von technischen Produkten oder Prozessen besteht aus zwei Dimensionen.

Die hohe Vielfalt von unterschiedlichen Produkten oder Objekten und die vielschichtigen Wechselwirkungen
zwischen Komponenten, Baugruppen oder Objekten.

Komplexität beherrschen, aber wie?

Die wichtigste Strategie um komplexe Produkte kostengünstig am Markt anzubieten (entwickeln, produzieren, warten, …) besteht darin die Produkte modular aufzubauen. Diese so genannte Baukastenlösung (siehe Baukasten, Baukastensystem>>) besteht aus einzelnen Modulen, die sich im Idealfall beliebig miteinander kombinieren lassen.

Produkte, die nicht modular aufgebaut werden können und dennoch mit hoher Vielfalt angeboten werden sollen, erfordern flexible Prozesse im Unternehmen. Die Prozesskette muss in der Lage sein, die Produkte mit möglichst geringem Aufwand zu produkzieren. Das beginnt bei der Auftragserfassung, betrifft Konstruktion, Produktion, Warenwirtschaft und umfasst auch den Service sowie die Ersatzteilhaltung.

Kosten der Komplexität messen, aber wie?

Der entscheidende Parameter zur Optimierung von komplexen Produkten oder Prozessen (Komplexität beherrschen) sind die Kosten entlang der Wertschöpfungskette. Viele produzierende Hersteller kalkulieren ihre Produkte mit traditioneller Kostenrechnung. Die Deckungsbeitragsrechnung kalkuliert die Herstellkosten mit bis zu 300% Abweichung für einzelne Produktvarianten (siehe Variantenkosten – Komplexität beherrschen>>).