A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Wertanalyse

Wertanalyse

 

Die Wertanalyse ist eine umfassende Methode zur Wertgestaltung (Value Engineering) und Wertverbesserung (Value Management) von Produkten (siehe Projektbeispiel Wertanalyse)>>.

Die Wertanalyse beinhaltet folgende 6 Bausteine:

  1. Projekt vorbereiten

  2. Objektsituation analysieren

  3. Sollzustand beschreiben

  4. Lösungsideen entwickeln

  5. Lösungen festlegen

  6. Lösungen verwirklichen

Nachfolgend sind die einzelnen Bausteine der Wertanalyse für ein Produkt näher erläutert:

Projekt vorbereiten – Wertanalyse Schritt 1

Die wesentliche Schritte der Vorbereitung umfassen folgende Aufgaben:

  • Moderator zur Wertanalyse festlegen
  • Ziele und Rahmenbedingungen festlegen
  • Projektorganisation festlegen
  • Projektablauf und Termine planen

Objektsituation analysieren – Wertanalyse Schritt 2

Im Vordergrund dieses Schrittes steht die systematische Beschaffung von Informationen, die Analyse der Funktionen sowie die Zuordnung der Kosten zu den Funktionen. Das Vorgehen gliedert sich in folgende Schritte:

  • Kundenanforderungen analysieren
  • Produktinformationen beschaffen und strukturieren
  • Kosteninformationen (Entwicklung, Material, Feritung, Service, …) zuordnen
  • Produktfunktionen analysieren (Funkionsstruktur)

Sollzustand beschreiben – Wertanalyse Schritt 3

Den Sollzustand zu beschreiben heißt, sich von bestehenden Lösungen und auch von bestehenden Restriktionen frei zu machen. Zunächst sollte eine ideale Lösung (Idealzustand) anvisiert werden. Die Sollfunktionen sollten von dem Idealzustand abgeleitet werden. Sie sind möglichst lösungsneutral zu formulieren. In dieser Phase der Wertanalyse sollte die Ideenfindung noch nicht durch eine frühe Bewertung eingeschränkt werden.

  • Kundenanforderungen und Produktinformationen auswerten
  • Schwerpunkte zum Vorgehen festlegen
  • Sollfunktionen festlegen (vom Idealzustand ableiten)
  • Vorgaben und Rahmenbedingungen prüfen und festlegen
  • Kostenziele zu den Sollfunktionen zuordnen (Target Costing)

Lösungsideen entwickeln- Wertanalyse Schritt 4

Die Lösungsideen sollten zunächst unvoreingenommen und frei von realen Restriktionen erarbeitet werden: Kreatives Spinnen. Insbesondere im komplexen technischen Umfeld fällt es den Beteiligten häufig schwer wirklich neue Ideen zu entwickeln. Hier ist es die Aufgabe des Wertanalyse Moderators das Team entsprechend zusammen zu setzen und zu moderieren. Während der Ideenfindung der Wertanalyse sollte noch keine Bewertung der Lösung vorgenommen werden.

  •  Ideen erarbeiten und sammeln
  • Ideen weiter entwickeln
  • Ideen strukturieren

Lösungen festlegen- Wertanalyse Schritt 5

Die Bewertung von Ideen in der frühen Entwicklungsphase ist anspruchsvoll und setzt viel Erfahrung voraus. Schließlich geht es darum, eine Vielzahl an Ideen möglichst qualifiziert zu bewerten, dabei Potenziale zu erkennen und Risiken abzuschätzen.

  • Bewertungskriterien festlegen
  • Lösungsideen bewerten
  • Lösungskonzepte ausarbeiten
  • Lösungskonzepte bewerten
  • Entscheidung herbeiführen

Lösungen verwirklichen- Wertanalyse Schritt 6

Nach der Entscheidung über die zu realisierenden Lösungen steht die Ausarbeitung und Detaillierung der Lösungen an. Im Rahmen der Ausarbeitung einzelner Lösungen zeigen sich häufig Wechselwirkungen zu anderen Baugruppen oder ein Überschreiten der Zielparameter. Insbesondere bei der Entwicklung von komplexen Produkten ist ein professionelles Projektmanagment unabdingbar (Projektmanagement Wertanalyse).

  • Umsetzung im Detail planen (Funktionen, Termine, Kosten, Qualität, …)
  • Realisierung einleiten
  • Realisierung überwachen
  • Projekt abschließen

Langjährige Erfahrungen zeigen, dass mit Hilfe der Wertanalyse die Herstellungskosten um mehr als 40 Prozent  gesenkt werden können.

Die oben genannte Vorgehensweise zur Wertanalyse erscheint auf den ersten Blick sehr analyselastig zu sein. Sie basiert allerdings auf den Erfahrungen einer Vielzahl von Projekten zur Kostensenkung, in denen sich die Schritte der Wertanalyse als sehr erfolgreich herausgestellt hat (Herstellkosten senken).

Dazu ein Zitat von Albert Einstein:

„Wenn ich 1 Stunde Zeit hätte, ein Problem zu lösen,
von dem mein Leben abhängt, dann würde ich:
40 Minuten das Problem untersuchen,
15 Minuten die Untersuchung nochmals prüfen
und 5 Minuten das Problem lösen.”

Lösungen bewerten – Wertanalyse

Die systematische Bewertung der erarbeiteten Lösungen ist eine wichtige Basis für  eine erfolgreiche Wertanalyse. Insbesondere in der frühen Lösungsphase (Konzeptphase) stellt die systematische Bewertung von unterschiedlichen Lösungsvorschlägen bei technisch komplexen Produkten die Beteiligten   vor große Herausforderungen. Dabei kommen zum Beispiel folgende Fragen auf:

  • Wie können Konzepte ganzheitlich bewertet werden?
  • Welche konkreten Daten können zu Grunde gelegt werden?
  • Wie sollen die Herstellkosten von Lösungsideen bewertet werden?
  • Wie wirkt sich die Änderung auf die gesamte Produktreihe aus?
  • Was ist die Bezugbasis zur Bewertung?
  • Wie groß ist der Fehler bei der Bewertung?

Gemeinsam mit der MAN Truck & Bus AG hat Innovation & Results eine Methode zur monetären Bewertung von technischen Lösungen in der Konzeptphase entwickelt (siehe Projektbeispiel zur Senkung der Herstellkosten – Wertanalyse)>> .
Das erarbeitete Bewertungsverfahren ist eine ideale Ergänzung zu dem Methodengerüst der Wertanalyse.

Ein weitere Methode zur Senkung der Herstellkosten, die die Wertanalyse in der frühen Entwicklungsphase ergänzt ist Design to Cost (ergänzende Informationen zu Design to Cost>>).